Vorsorgevollmacht & Patientenverfügung

Was passiert eigentlich, wenn Sie vorübergehend oder endgültig Ihre Angelegenheiten nicht mehr selber regeln können? Die Antwort hängt davon ab, ob Sie vorgesorgt haben, oder nicht. Wenn Sie selbst keinerlei Vorsorge getroffen haben, so wird im Zweifelsfalle von einem Gericht en gesetzlicher Betreuer bestellt. Die Vorstellung, dass sich ein fremder um die eigenen Belange kümmert, lässt den meisten Menschen die Haare zu Berge stehen. Wenn Sie auch dazu gehören, dann sollten Sie sich rechtzeitig Gedanken über Ihre Vorsorge machen. Und rechtzeitig bedeutet in diesem Fall nicht erst, wenn Sie älter sind, sondern SOFORT. Jedem kann jederzeit etwas passieren, was es unmöglich macht, sich selbst um die eigenen Belange kümmern zu können. Bereits eine länger andauernde Bewusstlosigkeit oder ein Zustand von Koma, sei er auch nur vorübergehend, kann unter Umständen das Handeln eines Vertreters erforderlich machen. Meiner Meinung nach ist es, spätestens wenn man Familie und/oder Immobilie hat, unverantwortlich, diese Bereiche nicht zu regeln. 

General- und Vorsorgevollmacht

In einer General- und Vorsorgevollmacht können Sie regeln, wer Sie in rechtlichen Angelegenheiten vertreten soll, wenn Sie selbst dazu aufgrund von Krankheit / Alter / Unfall o.ä. nicht mehr in der Lage sind. Dies ist - unabhängig vom Alter - insbesondere Eltern von minderjährigen Kindern, Hauseigentümern und Selbstständigen empfohlen. Gleichermaßen ist die Vorsorgevollmacht auch das Mittel um festzulegen, wer die eigenen Belange regeln soll, wenn man selbst aus Altersgründen dies nicht mehr kann. In einer Vollmacht kann man einen oder mehrere Bevollmächtigte festlegen, kann Ersatzbevollmächtigte bestimmen, kann festlegen wer in welchen Fällen zu welchen Angelegenheiten tätig werden soll. Vielleicht gibt es sogar unterschiedliche Bevollmächtigte für private und betriebliche Angelegenheiten. Eltern von minderjährigen Kindern können an dieser Stelle auch Wünsche und Ausschlüsse festhalten für die Sorge der Kinder, falls beiden Eltern etwas zustoßen sollte. 

Patientenverfügung 

In einer Patientenverfügung können Sie Regelungen zu ihrer medizinischen Versorgung zum Lebensende treffen. Insbesondere legen Sie dort fest, welche lebenserhaltenden Maßnahmen Sie in diesem Fall wünschen. Auch Festlegungen zu Ihrer Bestattung, zur Organspende und ähnliches können Sie treffen. Eine Patientenverfügung ist ein sehr sensibeles Thema, welches eine sehr ausführliche Beratung bedarf und nicht übereilt erstellt werden sollte. Es mischen sich an dieser Stelle zwangsläufig rechtlche Erwägungen mit medizinischen Erwägungen. Zusammen mit einem großen Paliativdienst habe ich eine Vielzahl von Formulierungen entwickelt, die versuchen, jeder Lebenslage und jedem individuellen Wunsch zu berücksichtigen. Ein bekannter Serien-Arzt (Für die Fans: Dr. House) behauptet regelmäßig "man könne in würde leben, aber nie in Würde sterben". Vielleicht ist der Tod nie würdig, aber zumindest kann man ihn weitestgehend selbst gestalten. 

Kosten

Grundsätzlich können Sie sowohl die Vorsorgevollmacht als auch die Patientenverfügung privatschriftlich erstellen. Gerne fertige ich Ihnen einen Entwurf dazu. Jedoch ist es leider so, dass viele Institutionen, insbesondere Banken und Behörden, eine privatschriftliche Vollmacht nicht immer anerkennen. Aus diesem Grunde empfehle ich immer, den erarbeiteten Entwurf noch von einem Notar beurkunden zu lassen. Zwar entstehen dadurch weitere Kosten, jedoch halte ich diese Investition für angemessen, um wirklich eine 100% Sicherheit zu erlangen. Gleichermaßen verhält es sich mit der Patientenverfügung. Auch diese kann grundsätzlich privatschriftlich verfasst werden, die notarielle Beurkundung erhöht aber die Chance, dass die Verfügung wirklich gefunden und beachtet wird. Sie können auch eine General- und Vorsorgevollmacht in einem gemeinsamen Dokument zusammen mit einer Patientenverfügung  beurkunden lassen, dann kostet die Mitbeurkundung der Patientenverfügung nur minimal mehr.

  

Bei den Vorsorgeverfügungen biete ich Ihnen folgende Pauschalpreise an:

General- und Vorsorgevollmacht - 400,- € + MwSt. 

(Es entstehen ggfs. zusätzliche Kosten für notarielle Beurkundung.)

Patientenverfügung - 500,- € + MwSt. 

(Es entstehen ggfs. zusätzliche Kosten für notarielle Beurkundung.)

General- und Vorsorgevollmacht mit Patientenverfügung - 800,- € + MwSt. 

(Es entstehen ggfs. zusätzliche Kosten für notarielle Beurkundung.)

 

In den genannten Preisen sind folgende Leistungen erhalten:

- Ausführliches Beratungsgespräch 

- Entwurf des Dokuments inclusive 2 Nachbesserungen / Erweiterungen

- Merkblatt zu den formalen Voraussetzungen

- auf Wunsch auch Vermittlung eines Notars und direkte Weiterleitung der Entwürfe